Arbeitsplatz der Zukunft: Home-Office oder überall?

Digital | 6 Kommentare | von Claudia Hilker

Anlässlich der Blogparade von CeBit zum „Arbeitsplatz der Zukunft“ habe ich beschlossen die Trends und Entwicklungen der aktuellen Arbeitsweise auf meine Vorstellung vom Arbeitsplatz der Zukunft zu beziehen.

Arbeitsplatz aktuell

ArbeitsplatzDie Studie „Arbeit 3.0“ von Bitkom gibt Einblicke in Arbeitsplatzaustattungen von Unternehmen und Mitarbeiter-Erwartungen:

  • Grundausstattung: Zum Alltag eines jeden Arbeitenden gehört normalerweise heutzutage ein Computer sowie ein Handy bzw. Smartphone, was in manchen Fällen sogar von der Firma gestellt wird. 31 % nutzen aber auch ihr privates Handy für geschäftliche Angelegenheiten.
  • Erreichbarkeit: Noch ist die Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten in nur wenigen Unternehmen festgelegt. Ist man nicht mehr im Dienst und zu Hause angekommen, kann Notebook und Handy auch mal beruhigt zur Seite gelegt werden. Aber das kommt sehr stark auf die Branche an. Die Medien zum Beispiel schlafen bekanntlich nie, denn eine Nachricht wartet nicht auf einen. Geregelte Arbeitszeiten oder Unerreichbarkeit sind da eher Fremdwörter.
  • Home-Office: Wenn außerhalb des Büros gearbeitet wird, dann tun das 62 % im Home Office. Jeder zweite Berufstätige arbeitet hin und wieder von zu Hause aus. Ein Drittel sogar regelmäßig.

Home-Office: Arbeitsplatz der Zukunft?

Von zu Hause zu arbeiten, keine langen Fahrtwege und Staus, auch mal zwischendurch die Füße hochlegen, das hört sich sehr entspannend und verlockend an. Aber so ein Home Office birgt auch einige Gefahren und Fallen. Der Beruf kann sich hier ganz schnell mit der Freizeit mischen und so ist man schnell mal abgelenkt. Hier noch mal eben die Wäsche machen, da vielleicht noch mal schnell die Lieblingsserie am Mittag geschaut. Die Fallen gibt es überall. Außerdem fehlt es am Mitarbeiterkontakt und an Präsenz in der Firma. Da kann man schnell mal aus dem Fokus geraten, was im schlimmsten Fall die Karriere stocken lässt. Hier können aber die Social Media Abhilfe leisten. Die Vernetzung ist das A und O im Home Office. Das Firmenintranet fördert dabei den raschen Austausch mit den Mitarbeitern. Rund 63 % finden, dass auch die Arbeitsergebnisse durch das Teilen besser ausfallen.

Arbeitsplatz wird zur Arbeitswelt der Zukunft

Die Trends und aktuellen Entwicklungen machen es vor. In zehn bis zwanzig Jahren ist das Bild vom Büroalltag entgültig passé und Flexibilität leuchtet in noch größeren Lettern, als ohnehin schon. Flexibilität heißt: Ich brauche keinen stationären Computer mehr in vier Wänden, die ich jeden Morgen betrete. Ich locke mich per Tablet von überall ins Firmennetz oder arbeite über private Accounts und Programme an meinen Projekten. 8-17 Uhr wird nur noch ein Mythos sein, der verblasst in einigen Köpfen geistert. Entweder, wir sind alle Alleinentscheider über unsere Zeit oder wir bleiben gebunden. So oder so tendiert der acht Stunden Tag zum zehn Stunden Tag. Was uns aber nicht weiter stört, denn, wenn eines mehr zählt, als nur zu arbeiten, um Geld zu verdienen, dann ist es die Sinnfindung, das eigene Entfalten in seinem Beruf! Berufung ist die Entwicklung! Ich will mich, mit dem, was ich 80 % meines Tages tue, wieder finden und mich wohlfühlen.

Voraussetzung für den Arbeitsplatz der Zukunft

Wenn aber die Base als Arbeitsplatz fehlt, muss die Vernetzung mit Kollegen und Kunden durchdacht sein. Der Trend zeigt schon jetzt, dass neben der schnellen Email oder dem Anruf, die Social Media, vor allem Facebook, für eine schnelle Frage oder Mitteilung an Beliebtheit gewinnt. Die Nachricht wird an den Kollegen mit Smartphone weiter geleitet, dieser wird benachrichtigt und kann genauso schnell und effektiv antworten. Dadurch kann man vermeiden, erst den Mailzugang von seiner Firmenmail öffnen zu müssen oder diesen erst irgendwo extern einrichten zu müssen. Die Social Media entwickeln sich rasant weiter und sind auf meinem Arbeitsplatz der Zukunft nicht wegzudenken.

Fazit: Im Grunde sprechen wir gar nicht von einem Arbeitsplatz der Zukunft. Mit Tablet,  Smartphone, WLan und High-Speed-Internet reden wir wohl eher von der Arbeitswelt der Zukunft. Denn dank der technischen Ausstattung ist in Zukunft Arbeiten überall und immer nach individuellen Vorlieben möglich.

Weitere Beiträge zum Thema

Digitale Transformation

Führung in die Digitale Tranformation

Arbeitswelt 2030: Trends und Prognosen

Wie Leadership 2.0 mit Social Business gelingt

Ein Rollenmodell für Digital Leader

Tags: , , , ,