Disruptive Technologie Trends

Digital | 0 Kommentare | von Claudia Hilker

Kennen Sie schon die “25 disruptive Technologie Trends″ von Brian Solis von der Altimeter Group? Der Fokus liegt auf Mobile, Big Data und Messaging Apps als sowie Internet of Things, Wearables und vieles mehr. Nicht alles ist neu, aber es ergibt eine neue Zusammenstellung zum Status der digitalen Transformation.

Trendige Disruptive Technologie

Im Folgenden gewinnen Sie Einblicke in die zehn stärksten disruptiven Technologie-Trends.

Disruptive Technologien 2015-2016

Foto: Aus SlideShare von Brian Solis

1. Social Media 1.0 ist tot
Social Media wird immer mehr Teil eines riesigen digitalen Ökosystems, dass in Echtzeit läuft und zunehmend nur noch über Content-Marketing tragbar ist. „Social“ ist das Keyword und trägt zu einer komplexeren Kundenerfahrung bei. Daher werden die bisherigen Social Media nach und nach von den Messaging Apps abgelöst. WhatsApp, Threema & Co. sind die Neuen Social Media.

2. SEM geht über Google hinaus
Google ist längst nicht mehr die einzige beliebte Suchmaschine im Web. 88 % der User verlassen sich auf Kommentare anderer User und suchen somit direkt in fachspezifischen Foren. Auch Plattformen, wie Youtube oder Pinterest werden immer häufiger als Search Engine benutzt. Darauf sollte auch das eigene Suchmaschinenmarketing reagieren.

3. Asien als Konkurrent der USA
Studien zeigen, dass asiatische Firmen der USA den Markt der Messaging Apps streitig machen. So werden Apps, wie das koreanische LINE als alternative zu WhatsApp immer beliebter.

4. Internet of Things wird Internet of Everything
Das Internet der Dinge ist ja bekanntlich mit sieben Meilen Stiefeln unterwegs und Prognosen lassen absehen, dass bis 2020 die Anzahl an Gegenständen, die mit dem Web vernetzbar sind auf 40 Milliarden ansteigt. Und das wird nicht das Ende sein.

5. Wearables schlagen nur dünne Wurzeln
Solis ist der Ansicht, dass Wearables, wie Google Glasses oder die Apple Watch, nur schwer im Alltag Anklang finden werden. Oft sind derartige Technologien lediglich auf einen Nutzen beschränkt und somit nicht unbedingt notwendig. Eben ein sehr teures Accessoire. Für Solis braucht es hier noch den einschlagenden Durchbruch.

6. Die Wall Street unterdrückt Customer Experience
Wurde in Technologie Nummer 1 noch die Kundenerfahrung in den Mittelpunkt gerückt, wird die Börse in der Zukunft dagegen arbeiten. Sie sehen keinen direkten Gewinn aus der Investition, die ein Unternehmen aufbringen muss, um den RIO für die Customer Experience zu schaffen. Daher setzt die Wall Street auf Führungskräfte, die mehr den Gewinn, als die Kundenzufriedenheit im Blick haben. Fragwürdig, da das eine doch kaum ohne das andere erreicht werden kann.

7. Mobile Payment wird zum Klassenschlager
Noch befindet sich die Zahlung via Smartphone in den Kinderschuhen. Erst 6 % aller US Bürger haben schon einmal über ihr Handy im Geschäft bezahlt. Für dieses Jahr steigen die Prognosen auf 8 %. Mit dem Erscheinen von Apple Pay wird dann der große Durchbruch erwartet. Bereits jetzt zeigen wenige Läden, wie Starbucks, eine starke Affinität zum Mobile Payment. 15 % aller Starbuckskunden zahlen hin und wieder ihren Kaffee über ihr Smartphone.

8. Privatsphäre verändert sich
Die lästigen Fragen zum Datenschutz und das ewige Jammern um die Privatsphäre sind oftmals Thema Nummer 1. Wie bereits heute, wird dieses Thema mehr und mehr der vorausschauenden Sicherheit und der besseren Kundenerfahrung weichen. Die nächsten Generationen werden die Prviatsphäre als Währung nutzen.

9. Big Data & Beacons
Der Austausch und die Auswertung von Big Data ermöglicht Unternehmen und Kunden eine neue Art des Zusammenkommens. Das Messen von Besucherzahlen in Geschäften oder vom Kaufverhalten der Kunden zeigt z.B. die Stosszeiten und die Beliebtheit bestimmter Produkte. So können Unternehmen besser planen und auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen, sei es bei der Produktauswahl oder -bereitstellung oder auch bei der Verfügbarkeit von Servicekräften.

10. Alles wird „on-demand“
Nicht, dass wir hier nicht schon längst angekommen sind. Über Apps und das Internet sind wir bereits seit einigen Jahren daran gewöhnt, dass alles ständig für uns verfügbar ist. Das wird in den kommenden Jahren nicht anders. Durch die Zunahme an Mobile Apps können wir uns überall und wann wir wollen mit anderen vernetzen und in Interaktion treten, um somit Produkte und Dienstleistungen auszutauschen bzw. zu erwerben.

Die Technologien als SlideShare

Die Slideshare 25 Disruptive Technology Trends 2015-2016 zeigt alle 25 Trends auf einen Blick.


Viele der genannten Themen stehen auch bei Hilker auf der Agenda im Leistungsangebot Digitalisierung. Auch auf unserem Blog hier Digital Leader finden Sie weitere Einblicke in Themen rund um die Digitale Transformation.

Weitere Beiträge zum Thema

> Neue Studie: Digitalisierungsbericht 2014

> Studie: Digitalisierung der Gesellschaft

> Internet of Things beginnt jetzt

> Das vernetzte Haus wird Realität

> Digitale Transformation

> Führung in die Digitale Transformation

> Arbeitswelt 2030: Trends und Prognosen

> Customer Service Management digital

> Wie Content-Marketing funktioniert

> Die Zukunft im Mobile Payment

> Mobile Payment: Das Smartphone als Mobile Wallet

Tags: , , ,

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie k$ouml;nnen diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>